Halsband oder Hundegeschirr?

Die Wahl zwischen Hundegeschirr- und Halsband hängt stark von dem jeweiligen Hund ab. Bei aktiven Hunden die gerne am Fahrrad laufen, ziehende Hunde oder teilweise gar in der Erziehung von Welpen werden Hundegeschirre oft bevorzugt. Doch ein Hundegeschirr ist nur dann eine echte Alternative zum Halsband, wenn es richtig gut sitzt. Hier sollten Sie die dafür wichtigsten Maße kennen: Brustumfang und Rückenlänge.

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

Halsband oder Hundegeschirr?

Das richtige Hundegeschirr für Ihren Hund

Pauschal lässt sich nicht für alle Hunde dasselbe Hundegeschirr als gut bezeichnen. Agilität, Größe, Charakter und noch mehr Faktoren sind wichtige Auswahlkriterien. Natürlich muss Ihr Hund das Geschirr auch akzeptieren. Leichter ist es, wenn Hunde schon im Welpenalter an das Hundegeschirr herangeführt werden. Auch ein stetiger Wechsel zwischen Halsband und Geschirr ist empfehlenswert. Erfahrungswerte spielen eine ganz besondere Rolle. Manche Hunde sind wahre Entfesselungskünstler, andere reagieren auf Geschirre mit Reizungen und Fellverlust (Passform ist wichtig!).

Das Hundegeschirr ist so aufgebaut, dass es die Nackenmuskulatur und Halswirbel vom Hund entlastet, indem die Hundeleine am oberen Rücken befestigt wird. Nebst diesem wichtigen Sicherheitsfaktor beim Zerren an der Leine besitzen die meisten Hundegeschirre angebrachte Reflexstreifen für die Hundesicherheit im Straßenverkehr.

Gepolstert, mit Gurten, aus Leder – Hundegeschirr für jeden Anspruch

Wie Halsbänder auch, ist ein Hundegeschirr als Hundezubehör in den unterschiedlichsten Aufmachungen zu bekommen. Mit extra Gurt zwischen den Vorderbeinen, Haltegriff auf dem Rücken oder auch in der Kombination mit einem Mantel für den Winter. Powergeschirr, Norwegergeschirr oder auch K9 sind gängige Begriffe im Bereich der Hundegeschirre. Durch mehrere Ösen und Karabiner können Sie auch gut Futterbeutel, Hunde-Kotbeutel und ähnliches befestigen.

Zum Fressen am Hundenapf, beim Schlafen und Ruhen und generell zu Hause sollten Sie dem Hund sein Hundegeschirr ruhig abnehmen.

Tipp: Testen Sie das Hundegeschirr ausgiebig in den unterschiedlichsten Situationen. Es sollte den Hund nicht scheuern und zwicken, angenehm sitzen und schnell an- und ablegbar sein. Für einen angenehmen Sitz über eine längere Tragedauer empfiehlt sich ein Hundegeschirr mit Schutzpolsterung. Ein simples Gurtgeschirr im Stil von einem schlichten Katzengeschirr genügt bei kleineren Ausflügen.