Beutel, Dosen, Schälchen: Nassfutter Katzen

Anders als bei Trockenfutter, ist Nassfutter Katzen nicht stets verfügbar. Als Ergänzung oder Ersatz zu Katzen-Trockenfutter wird Nassfutter in der Regel Portionsweise zu bestimmten Tageszeiten gefüttert. Als kleine Mahlzeiten gibt es Feuchtfutter in den unterschiedlichsten Rationen. Große Döschen zum Beispiel empfehlen sich vor allem für mehrfache Katzenbesitzer. weiterlesen

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

Beutel, Dosen, Schälchen: Nassfutter Katzen

Nassfutter Katzen: Wann und wieviel muss ich füttern und welches kaufe ich?

Neukatzenbesitzer stehen häufig vor einer sehr großen Herausforderung. Sie müssen das passende Katzenfutter finden. Anders wie bei Katzenleckerlies, welche Katzen von jeder Marke in jeder Form und Geschmacksrichtung verdrückt und geliebt werden, besitzt Nassfutter die unterschiedlichsten Eigenschaften. Folgende Nassfutter Katzen-Aspekte sollten Sie auf der Suche berücksichtigen: das Alter Ihrer Katze und gesundheitliche Besonderheiten.

Die Bedürfnisse hinsichtlich Nährstoffen und benötigten Vitaminen erfüllen Sie bereits mit der Unterscheidung zwischen Junior, Adult und Senior. Im Allgemeinen gelten Katzen unter einem Jahr als Jung und brauchen somit auch ganz andere Mineralstoffe wie Senioren ab 7-8 Jahren.

Für ganz zarte Mägen sollten Sie es einmal mit getreidefreiem Katzenfutter oder auch Allergiefutter versuchen. Ersteres enthält oft kein Getreide, was bei vielen Miezen zu Unverträglichkeiten führt. Die richtige Sorte finden Sie im Laufe der Eingewöhnungsphase sicherlich raus. Wichtiger ist jedoch die optimale Portionierung. Wenn Nassfutter nicht aufgefressen wird und länger steht, trocknet es ein und lockt Fliegen an. Ähnliches gilt auch für frische Katzenmilch. Wechseln Sie diese öfter oder verdünnen Sie diese mit Wasser.

Nassfutter: Katzen lieben frisches Futter

Frischfutter besitzt viele wertvolle Mineralstoffe, die für das Wachstum, Abwehrkräfte und die allgemeine Katzengesundheit ungemein wichtig sind. Ein spezielles Gesundheitsplus wird Ihrer Katze von zusätzlichen Vitaminen verliehen. Das Spezialfutter sorgt in Form von Kalzium oder auch Proteinen für einen gesunden Knochenbau und auch einer guten Magen-Darm-Verträglichkeit. Reichen Sie Nassfutter in Kombination mit Trocken- bzw. Hartfutter oder als tägliche Mahlzeiten als Alleinfutter.

Sie und Ihre Katze werden auf dem ersten gemeinsamen Weg schon zum richtigen Katzenfutter finden. Starten sollten Sie zu Beginn mit kleineren Nassfutter-Katzen-Portionen. Je nach Geschmacksrichtung (Huhn, Fisch, Fleisch, Wild,…) und Marke (Whiskas, Animonda, Almo Nature,…) wird Ihr Stubentiger sicherlich auch anders reagieren. Katzen sind kleine Individualisten.

Hinweis: Die Zusammensetzung von qualitativ hochwertigem „Nassfutter Katzen“ und dem „Nassfutter Hund“ sind ähnlich, aber nicht gleich. Auch wenn beide auch gerne aus dem Napf des anderen fressen, sollte dies kein Ersatz für das spezifische Tierfutter sein.