Erste Hilfe für Katzen: Soforthilfe für das Wohlbefinden

Arzneimittel für Katzen werden vom Tierarzt verschrieben. Kleine Hilfsmittel für Schrammen, beanspruchte Pfoten oder auch Juckreiz sind jedoch problemlos online bestellbar und unter Berücksichtigung der Anwendungshinweise auch durch Katzenbesitzer anwendbar. weiterlesen

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

Erste Hilfe für Katzen: Soforthilfe für das Wohlbefinden

Arzneimittel für Katzen: Wann darf ich was verwenden?

Als Katzenbesitzer müssen Sie sich bei gesundheitlichen Auffälligkeiten Ihrer Katze immer fragen: Hat meine Katze Schmerzen? Kleine zugezogene Schrammen durch den Kampf mit der Nachbarskatze oder dem Streifzug durch fremde Gärten sind vollkommen natürlich und heilen im Normalfall ganz von alleine. Mit einer desinfizierenden Wundheilsalbe können Sie mit dem richtigen Heilmittel die Wundheilung fördern.

Ein Biss sollten Sie jedoch nicht auf die leichte Schulter nehmen. Infektionen und Entzündungen können Folgen von Katzenbissen sein und sollten durch Antibiotika von einem Tierarzt behandelt werden. Verletzungen, die Katzen offensichtlich wehtun sollten ebenfalls sofort untersucht werden.

Gegen Zecken, Milben und Co. – Medizin für Katzen

Suchen Sie Ihre Katze regelmäßig nach Lästlingen ab, falls sich Ihre Katze häufig draußen befindet. Ein Flohkamm und auch Katzenshampoo kann helfen, Flöhe und Milben abzuwehren. Zeckenhalsbänder schützen ebenfalls für Ungeziefer, befreien Sie jedoch nicht von der Katzenfellpflege.

Spot-On Mittel für den Floh- und Zeckenschutz sind als Arzneimittel für Katzen sehr verbreitet und beliebt. Die kleinen Mittelchen werden den Tieren auf den Rücken geträufelt, wo es sich nicht kratzen kann. Dieser Schutz muss zwar alle paar Wochen erneuert werden, ist aber für Katzen und Hunde eine wahre Wohltat.

Anders als bei Fischmedizin, welche stets von Krankheitsbild und Fischart abhängig ist, sind die Spot-On Tierarzneimittel universal für alle Rassen und gegen alle ungebetenen Lästlinge. Zur Vorsicht vor Übergriffen sollten Sie auch andere Katzen im Haushalt mit dem entsprechenden Medikament behandeln. Sprechen Sie bei einem hartnäckigen Befall jedoch lieber mit einem Tierarzt.

Hinweis: Den Schutz vor Würmern sollten Sie in regelmäßigen Abständen auffrischen. Bei freilaufenden Katzen wird eine Wiederholung im 3 Monatsrhythmus empfohlen. Die Medikamente gegen Wurmbefall sind als Tabletten oder Spot-On-Mittel verfügbar.