Kleintierstreu: hygienische Tierhaltung und glückliche Nager

Ein sauberer Nagerkäfig ist die Grundvoraussetzung für die Haltung von Kleintieren. Notwendig für die Hygiene ist eine gute Kleintierstreu. Es besteht aus Mais, gepresstem Stroh, Pflanzen oder auch Holz, nimmt Feuchtigkeit auf und bindet Gerüche. Viele Streuarten lassen sich als Naturstreu über den Kompost entsorgen, manche sind gar für die Gartenarbeit als Dünger förderlich. weiterlesen

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

Kleintierstreu: hygienische Tierhaltung und glückliche Nager

Kleintierstreu: Reinigung vom Nagerkäfig

Um den Kleintierkäfig schnell und einfach reinigen zu können, empfiehlt sich eine unterschiedliche Schichtung der Kleintierstreu. Damit Sie die Streu nicht aus dem Käfig kratzen müssen, ist eine Zeitungsschicht als Basis ideal. Auf dieser sollten Sie dann die Einstreu geben Und mit einer feinen Schicht Stroh vermischen.

Manch ein Kleintier benötigt besonders viel Streu. Hamster und auch Mäuschen nutzen beispielsweise Späne, Heu und Kleintierstroh zum Bauen von Höhlen. Vogelsand ist für die Fellpflege von Chinchillas optimal. Dies können Sie auch bei anderen Kleintieren testen.

Bei der Wahl von Kleintierstreu fallen folgende Kriterien ins Gewicht:

  • Saugstärke
  • Geruchsbindung
  • Staubfaktor
  • Gewicht pro Liter

Die richtige Kleintierstreu für mein Haustier

Ähnlich wie bei Katzenstreu, eigenen sich die unterschiedlichen Arten von Kleintierstreu für die unterschiedlichsten Nagerarten. Erfahrungswerte und Kaufempfehlungen treffen dabei zusammen und auch die Aktivität der Kleintiere ist ein wesentlicher Faktor, der die Auswahl beeinflusst. Für Allergiker ist die Staubarmut ein wesentlicher Punkt.

Achten Sie darauf, dass die Kleintierstreu nicht das Futter im Napf oder das Wasser in der Nagertränke verunreinigt. Viele agile Tierchen neigen dazu, die gesamte Einstreu von A nach B zu schieben und dabei den halben Kleintierkäfig zu untergraben.