Degu-Futter: Die richtige Nahrung für Degus

Degus sind, wie Meerschweinchen und Chinchillas auch, in Südamerika heimisch. Sie sind Artverwandt mit der Ratte, in Ihrer Ernährung jedoch deutlich anspruchsvoller. Trockenfutter sollte eine große Menge an Rohfasern enthalten und auch das Kleintierheu sollte stets frisch sein. Mit ihrem empfindlichen Magen können Sie Getreide und auch Zucker nicht sehr gut verarbeiten. Die Zuführung von frischem Raufutter als Hauptbestandteil von Degu-Futter ist daher empfehlenswert. weiterlesen

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

Degu-Futter: Die richtige Nahrung für Degus

Degu-Futter für anspruchsvolle Esser

Zuckerkrankheiten kommen bei Degus viel häufiger vor als bei allen anderen Kleintieren. Meist vererbt könnte dies aber auch auf eine zu süße Ernährung zurückzuführen sein. Meist fallen die Schlagworte Melasse und Pellets in diesem Zusammenhang, auch trockene Früchte können dieses hervorrufen.

Ausgewogenes und trockenes Degu-Futter besitzt nur einen reduzierten Getreideteil und wird häufig als eigenständiges „Degu-Futter“ deklariert. Nehmen Sie daher eher Abstand von Allround-Kleintierfutter, das als Kaninchenfutter ebenso herhält wie als Mäusefutter oder vermischen Sie dieses großzügig.

Viele Degubesitzer vermengen klassisches Trockenfutter für Degus daher auch mit Vogelfutter, dessen Samen für die kleinen Tiere sowohl schmackhaft wie auch gesund sind. Generell sollte trockenes Kleintierfutter höchsten zweimal am Tag in geringen Mengen gefüttert werden und Raufutter (Kräuter, Wurzeln, Blumen) wie auch Heu und besonders Wasser ganztägig zugänglich sein.

Hinweis: Nicht alle Degus vertragen die Zugabe von leckeren Gemüsesnacks. Probieren Sie dieses in kleinen Rationen mit verschiedene Arten von Gemüse ruhig aus.

Degu-Futter: spielen, suchen, fressen

Ein Degu braucht wie die Maus oder die Ratte Beschäftigung. Wenn Sie herausgefunden haben, welches Nagerfutter Ihre Degus besonders gerne fressen, sollten Sie neben dem klassischen Futternapf dazu übergehen, Degufutter innerhalb des Käfigs zu verstecken. (Nur mit Hartfutter empfohlen!)

Auch wenn schon nahrhaftes Grünfutter und Heu für die Abnutzung der Zähne sorgt, kann es nicht schaden, zusätzliche Zweige und kleine Äste zur weiteren Beschäftigung in den Nagerkäfig zu legen. Spezielles Spielzeug für Nager ist ebenfalls nicht verkehrt.