Anspruchsvolles Hamsterfutter für anspruchsvolle Hamster

Die Ernährung von ist ein klein wenig komplizierter wie für Kaninchen und Meerschweinchen. Hamster sind im eigentlichen Sinne nicht zu einhundert Prozent Pflanzenfresser. Hamster in freier Wildbahn ernähren sich auch von Insekten und anderen kleinen Lebewesen, weshalb Hamsterfutter unbedingt einen gewissen Proteinanteil besitzen sollte. Reichen Sie zum Trockenfutter stets frisches Raufutter und Heu. Letztes wird neben Stroh auch zum Bauen von Höhlen verwendet. weiterlesen

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

Anspruchsvolles Hamsterfutter für anspruchsvolle Hamster

Hamsterfutter: Trockenfutter, Raufutter, Heu

Trockenes Hamsterfutter kann, anders wie beispielsweise Kaninchentrockenfutter für Kaninchen, als Grundfutter für hamsternde Nager verwendet werden. Unterstützt durch nahrhaftes Raufutter und frisch geschnittenes Obst und Gemüse bekommen Hamster eine abwechslungsreiche Nahrung geboten mit reichhaltigen Nährstoffen und Vitaminen. Über gut duftendes Heu freuen sich Hamsterchen ebenfalls. Als Hamsterfutter und auch Mäusefutter wird Heu jedoch öfters als Baumaterial verwertet.

Hamster können Nagerfutter weit besser verdauen als Hasen- und Meerschweinchen. Getreide, Gemüse und auch Obst und Früchte sind Bestandteil im klassischen Hamsterfutter. Nicht gewünschtes Hamsterfutter wird vom Zwerghamster, Goldhamster (Mittelhamster) und weiteren Rassen einfach aussortiert und liegen gelassen.

Achten Sie bei Raufutter darauf, dass Ihr Hamster mit frischem Grünzeug (Kräuter, Gräser, Pflanzenfasern) nicht das bauen anfängt. Sortieren Sie das Raufutter bei der Säuberung vom Nagerkäfig sorgfältig raus, damit dieses nicht irgendwann zu gammeln anfängt.

Tipp: Verfeinern Sie für eine vollwertige Kost das Hamsterfutter auch ruhig mit Wellensittich- oder Kanarienfutter. Die darin enthaltenen Samen enthalten ebenfalls einen geringen Anteil wichtiger Proteine.

Ausgewogenes Hamsterfutter – glückliche Hamster

Selbst Nachtaktiven Hamstern lassen sich bestimmte Futterzeiten angewöhnen. Während Sie Hartfutter ganz beruhigt über Nacht stehen lassen können, können Raufutter und andere Leckereien zu humanen Tageszeiten gereicht werden. Beachten Sie bei trockenem Hamsterfutter im Napf auf die Hygiene. Die kleinen Wühler schmeißen gern mal Streu quer durch den Käfig und verbuddeln Napf und Futter. Reichen Sie nur so viel Futter, dass es für die Nacht oder verschiedene Tagesabschnitte bis zur nächsten Fütterung reicht.

Hinweis: Auch wenn Frettchenfutter einen sehr großen Proteinanteil besitzt, ist das Futter der Fleischfresser als Alleinfutter für Hamster nicht empfohlen. Auch hier können Sie versuchen zu mischen, vielleicht nimmt es Ihr Nager ja an.