Ungezieferschutz für Vögel: Federlinge, Milben und anderes Ungeziefer

Vorbeugung ist bereits die halbe Miete bei dem Thema Ungezieferschutz. Die regelmäßige Reinigung vom Vogelkäfig ist daher das oberste Gebot. Tauschen Sie daher nicht nur den Vogelsand bzw. die Einstreu regelmäßig aus, sondern reinigen Sie auch die Einrichtung und den Käfig selbst mit warmen Wasser. Achten Sie vermehrt auf neues Vogelzubehör und beäugen Sie Neuzugänge gründlich, bevor Sie diese in den Käfig setzen. weiterlesen

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

Ungezieferschutz für Vögel: Federlinge, Milben und anderes Ungeziefer

Vorbeugender Ungezieferschutz für Vögel

Nicht nur Ziervögel in Vogelvolieren können von nervigen Lästlingen befallen werden. Käfigvögel bleiben vor dem Befall übrigens nicht verschont. Oft werden die Parasiten mit Vögeln eingeschleppt, die äußerlich kerngesund sind und die Ausbreitung der Schädlinge selbst erst spät bemerken.

Da Vögel sich nicht mit Zecken- oder Flohhalsbändern (Zeckenschutz für Hunde und Katzen) bestücken lassen, ist die Vorbeugung außerordentlich wichtig. Zum Ungezieferschutz für Vögel gehört es also, dass Sie neue Ziervögel, Ausstattung und auch Futter sorgsam kontrollieren.

Um einen Befall nachzuweisen reichen oft schon kleine Verhaltensauffälligkeiten. Übertriebene Federpflege, Juckreiz oder auch Schläfrigkeit können erste Symptome sein. Der Nachweis ist häufig schwierig. Manche Ungezieferarten lassen sich mit freiverkäuflichen Mittelchen innerhalb 1-2 Wochen wirksam bekämpfen. Unerfahrene Vogelhalter lernen aus Erfahrung und sollten für einen Befund einen Tierarzt aufsuchen.

Hinweis: Neue Einrichtung, gerade wenn Sie aus der Natur stammt, muss mit warmen Wasser abgespült und gesäubert werden. Auch den Vogelkäfig sollte abgewaschen werden.

Ungezieferschutz für Vögel

Stellen Sie fest, dass der Vogel gesundheitlich stark beansprucht wird, machen Sie sofort einen Tierarzttermin. Hat der Sittich, Papagei oder auch Kanarienvogel sichtbare Schäden (beispielsweise am Schnabel und den Füßen), muss sofort gehandelt werden. Zur Linderung der Schnabelräude, hervorgerufen durch Milben, ist eine ausgiebige Schnabelpflege durch Öle empfohlen.

Hilfsmittel aus dem Bereich Schädlingsbekämpfung und der Pflege sind nur über einen gewissen Zeitraum empfohlen und ersetzen nicht den fachlichen Rat eines Tierarztes. Reichen Sie während der Behandlung Spezialfutter und ergänzende Snacks mit besonderen Nähstoffen und Mineralien.